Wie Pinterest dir mehr Traffic auf deinem Blog verschaffen kann!

By Januar 30, 2019Marketing, Pinterest

Warum denn auch noch Pinterest?

So ähnlich gestaltete sich die Frage, die in meinem Kopf auftauchte, als ich Anfang 2017 einen Trend-Bericht über Pinterest gelesen habe! Ja klar, ich kannte die bunte Foto-Plattform schon davor und habe sie auch lange als Quelle für Inspiration und zum Festhalten (pinnen) von Ideen verwendet. Aber aktiv Fotos hochladen? Noch ein Social Network? Beim genaueren Hinsehen wurde mir dann schnell klar, dass es bei Pinterest andere Regeln gibt, als etwa bei Facebook, Twitter oder Instagram: Es ist eine Suchmaschine, die sich auf Bilder spezialisiert hat, gewinnt im deutschsprachigen Raum immer mehr an aktiven Nutzern und ist auf den ersten Blick recht unkompliziert. Warum also nicht probieren?

Das war im April 2017 und nur wenige Monate später stieg mein Traffic am Blog sichtbar. Es funktioniert also tatsächlich!

 

(Die Grafik zeigt den Anstieg in den ersten 7 Monaten nach Beginn des Pinnens 2017)

 

 

Von da an waren es viele weitere Schritte, neue Designs auf meinen Pins und unzählige Strategien, die ich umgesetzt habe und derzeit bringt mir die bunte Suchmaschine Pinterest bis zu knapp 100.000 Seitenaufrufe pro Monat.

 

 

(Danielas Traffic-Quellen 2018 (1.1.-31.-12.)

 

Gerade zu Beginn ist es mit hohem Zeitaufwand und viel Einsatz verbunden, aber wenn der Workflow sich eingestellt hat, reichen rund 60 Minuten pro Woche, um die notwendige Regelmäßigkeit aufrecht zu erhalten.

TIPP: Erstelle mindestens 10 Boards, die thematisch zu deinem Content passen und fülle sie so gut wie möglich mit ansprechenden, eigenen Pins. Wenn nicht genug Eigene vorhanden sind, pinne gute fremde Pins! Gerade zu Beginn wird das Verhältnis von fremden zu eigenen Pins etwa 80:20 ausmachen, nach und nach kann es sich auch umkehren.

   

 

Welche der einzelnen Pins wirklich viral werden und so auch über lange Zeit hinweg für konstant viel Traffic sorgen, ist nicht vorhersehbar. Allerdings wenn einige Regeln befolgt werden, stehen die Chancen gut, sich vielfach bemerkbar zu machen und die LeserInnen auf die eigene Seite zu holen.

Hier also nochmal meine wichtigsten Tipps für euch zusammengefasst:

  • guter, hilfreicher Content auf den die Pins linken
  • regelmäßig und zu den richtigen Zeiten pinnen (es gibt Tools, die automatisiert pinnen und von Pinterest offiziell zugelassen sind: Viraltag und Tailwind)
  • die richtige Pingröße (da gibt es immer wieder Änderungen)
  • ansprechende, grafische Gestaltung
  • Pinterest-Profil, Pinterest-Boards und die Pins müssen die richtigen Keywords tragen (Suchmaschine!)
  • Analyse: Welche Pins bringen Zugriffe? Was pinnen die Kunden? Welche Boards sind beliebte Quellen für andere Pinterest-User? Mit Hilfe dieser Daten kann dann laufend optimiert werden.

Pinterest wird weltweit von 250 Millionen Nutzern verwendet und sollte im Marketingmix nicht fehlen!

 

Daniela Gaigg alias „die kleine Botin“ bloggt auf ihrem Mamablog über alle Themen rund um die Familie: Schwangerschaft, Geburt, Baby, Lifestyle, bindungsorientiertes Familienleben, DIY, Rezepte, Tipps. Warum? Weil jede Mama ist eine Alltags-Heldin ist, und weil manchmal die Zeit fehlt, sich alle Infos zusammen zu suchen, fasst Daniela sie einfach selbst zusammen! Sie liebt es zu Stöbern und zu Entdecken und wissenswertes rund um die Familie zu teilen. Hier geht es zu Danielas Pinterest Profil!