Das Geschäft mit Fake-Followern: Darum solltest du niemals Follower kaufen

Viiiiiiiiiele Follower wollen alle haben. Viele Follower, viele Likes, viele Views. Viele Follower zu haben ist für manche sicher eine Form von Prestige oder Anerkennung sowie ein Beweismittel für harte Arbeit, hochwertigen Content und relevante Inhalte. In vielen Fällen stimmt das natürlich aber manchmal ist die Gier stärker als die Motivation und Ehrgeiz, den eigenen Kanal auf ehrliche Weise zum Wachsen zu bringen. Immer wieder gibt es schwarze Schafe, die sich mit Fake-Followern brüsten, weshalb das Thema „Follower kaufen“ heute leider keine Seltenheit mehr ist.

 Warum solltest du aber keine Follower kaufen?

 Fake-Follower sind ein absolutes No-Go. Als Privatperson wirkt es wahrscheinlich etwas seltsam, als Unternehmensprofil peinlich und vollkommen sinnlos und als InfluencerIn unprofessionell und bedenklich.

Wirtschaftlich betrachtet macht es überhaupt keinen Sinn unechte Follower zu kaufen, denn diese interessiert weder mein Content, noch interagieren sie mit mir. Sie können nicht konvertieren und sind somit keine potentiellen KundInnen, die meine Produkte oder Dienstleistungen konsumieren können. Bis auf eine höhere Anzahl an Followern haben sie also überhaupt keinen Wert für Unternehmen oder InfluencerInnen.

Ein wesentlicher Punkt, warum du keine Follower kaufen solltest ist, dass du unprofessionell agierst und deine Glaubwürdigkeit so auch auf dem Spiel steht. Prahle nicht mit Followern, die du dir nicht hart erarbeitet hast, sondern versuche mit gutem Content, viel Interaktion und Analysen auf die Wünsche und Bedürfnisse der Follower einzugehen. Dann wirst du auch belohnt werden. 🙂

Und wie erkenne ich Fake-Follower?

Ein paar Tricks helfen dir zu erkennen, ob ein Profil Follower gekauft hat oder nicht. Eine Möglichkeit ist, zu überprüfen, wie das Verhältnis zwischen der Followeranzahl und den Likes aussieht. Ebenso jenes zwischen Followern und Kommentaren oder Views. Die durchschnittliche Engagementrate bei einem Account mit 10.000- 100.000 Followern liegt ungefähr bei 2,4% – nur als ungefährer Richtwert. Vergessen sollte man jedoch auch in diesem Zusammenhang nicht, dass es heutzutage durchaus schon die Möglichkeit gibt, Likes, Views oder Kommentare zu kaufen. Diese sind im Vergleich zu „normalen“ Fake-Followern verhältnismäßig teuer und werden daher oft nicht berücksichtig.

Ein weiterer Trick zur Erkennung von Fake-Usern ist jener der Follower-Struktur. Finden sich unter den Abonnenten viele Profile ohne Anzeigebild ist dies manchmal ein Zeichen dafür. Ebenso Profile mit 0 Followern aber 5.000 abonnierten Kanälen.

Zu guter Letzt gibt es auch noch einige Programme wie z.B. socialblade oder influencerdb, mit dessen Hilfe du das Wachstum eines Profils im Rahmen einer bestimmten Zeitspanne eruieren kannst. Zeigt sich hier ein überproportionaler Anstiegt z.B. an einem bestimmten Tag, könnte dies ebenso ein Anzeichen dafür sein. Aber Vorsicht: Urteilt nicht zu voreilig! Es gibt natürlich auch andere Gründe für einen rasanten Anstieg, wie z.B. ein Gewinnspiel oder dass der betrachtete Account von einem andern sehr reichweitenstarkem Profil gefeatured wurde. Hier könnt ihr einen spannenden Artikel von Marion von THETRAVELBLOG.at zu diesem Thema lesen.

Wir empfehlen euch daher, mehrere Varianten anzuwenden um herauszufinden, ob jemand Follower gekauft hat oder nicht. Belohnen würden wir persönlich nur jene, die sich ihre Follower auf harte und ehrliche Weise erarbeitet haben.

Verena Jech

Author Verena Jech

Verena kommt aus dem Medienbereich und hat sich 2015 beruflich von der österreichischen Medienwelt vorerst verabschiedet. Bis Ende 2017 hat sie in einer Münchner Agentur im Bereich PR, Social Media und Event gearbeitet. Sie bringt viel Erfahrung in der Realisierung von Social Media Kampagnen und der Strategieentwicklung mit.

More posts by Verena Jech

Leave a Reply